Solomon Islands

Mission possible!

Wir träumen jede Nacht – manche auch tagsüber… Manchmal erinnern wir uns, doch die meisten Geschichten fallen hinten runter. Vor 15 Jahren hatte ich einen Traum von fünf verschiedenen Orten. Nichts Außergewöhnliches sollte man meinen – doch dieser Traum hatte etwas von einer Vision.

Ich folgte diesen Bildern – und fand sie.

Das Letzte hier auf den Solomon Islands. Ein Ort Names Munda. Ich stehe am Ufer, schaue in den Horizont und weiß – das ist das Bild. Es erfüllt mich – ich sauge den Moment auf – etwas fällt ab von mir – Stille. Tut sich jetzt der Untergrund auf? Hagelt und blitzt es? Tritt etwas in Erscheinung? Nein – es bleibt einfach nur still. „Etwas“ endet. „Etwas“ verläßt mich.

Führte mich doch diese Vision seit damals um die halbe Welt, auf verschiedenste Kontinente, Länder, Städte und Bushcamps. Ich könnte jetzt auch einfach wieder nach Deutschland fliegen – bin „fertig“. 

Mein ursprünglicher Gedanke mich um die Welt zu arbeiten hat nicht gefruchtet – jetzt weiß ich warum – es ging um etwas anderes. Mich finden lassen. Orte besuchen, die mir helfen mich zu erkennen, Abschied zu nehmen von Gewohnheiten und Gewöhnlichem. Erkennen was be“Enden“ wirklich bedeutet und darüber zu schreiben. Was für ein Geschenk!

Immer wieder auf dieser Reise habe ich das Gedicht „Stufen“ von Hermann Hesse im Kopf. Immer wieder wird die Luft scheinbar silbern wenn ich R. M. Rilke höre – dann stolpern selbst die Moskitos über meine Gänsehaut und lassen mich in Ruhe.

In 20 Minuten verlasse ich Honiara in Richtung Brisbane. Ade Solomons!

  
Herzhafte Grüße!

Advertisements
Standard

4 Gedanken zu “Mission possible!

  1. Patricia schreibt:

    Ich muss weinen und weiß nicht wieso. Es ist das Wort „beEnden“ das mich so sehr berührt. Eine Sehnsucht danach. Ein Bild ist in meinem Kopf: Eine Menge von Stromkabeln, die aus mir rausgehen, verschlungen, unübersichtlich. BeEnden wäre wie zu mir zurückkommen, eine zentrierende, aufrichtende Kraft, Ballast abwerfen. Sein.

    Danke

    Gefällt mir

    • Liebe Patricia,
      dein Bild mit den Stromkabeln ist richtig – energetisch gesehen entsprechen viele Menschen deiner Ahnung.
      Diese Kabel sind (Ver)Bindungen mit anderen Menschen, sind Versprechen, vergebene Worte, systemische Verbindungen.
      Es liegt an unserer Sicht der Dinge das diese Kanäle entstehen – sie sind lösbar – alle… denn letztlich – und das hast du auch gesehen – gibt es diese Systematik nicht.
      Das was übrig bleibt, wenn wir alles lassen – sind wir alleine.
      … und nicht mal das …
      Was bleibt bleibt ist Unendlichkeit.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s